Symbol InformationEnergiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001

Energieeffizienz als ständiger Verbesserungsprozess

Komplettes Know-how für alle Verbrauchswerte: Messgeräte, Bus-Systeme, Messstellenkonzepte in Gebäuden und industriellen Anlagen

Einsparpotentiale durch Energieeffizienzmaßnahmen


Aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen sind Industrieunternehmen bestrebt, die benötigte Endenergie immer effizienter und kostengünstiger einzusetzen. Laut einer Studie der KfW-Bank haben in Deutschland 41 Prozent der mittelständischen Unternehmen mit hohen Energiekosten in den letzten drei Jahren bereits Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz* umgesetzt.

Statt Einzelmaßnahmen ist als „Königsweg” jedoch ein Energiemanagementsystem (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 einzuführen. Im Gegensatz zu einem Energieaudit nur alle vier Jahre verbessert ein EnMS kontinuierlich die Energieeffizienz des Unternehmens und verankert diesen Prozess nachhaltig in der Unternehmenskultur.

Herzstück des EnMS sind die sich stetig wiederholenden vier Phasen „Planen, Umsetzen, Kontrollieren, Handeln”. Insbesondere die Querschnittstechnologien bieten ein schnell zu hebendes Einsparpotential. Mit 70 Prozent steht beispielsweise die Beleuchtung an der Spitze. Schon in der Startphase kann das EnMS alleine durch das Aufspüren von Schwachstellen den Energieverbrauch um bis zu 10 Prozent senken. Investitionen amortisieren sich in der Regel also recht zügig, so dass sich eine sukzessive Ausweitung der Verbrauchsdatenerfassung auf Industrieanlagen und Prozesse lohnt. Das verbessert wiederum die Kalkulation pro Produkt.

Energieintensive Unternehmen können sich darüber hinaus zur Befreiung von der EEG-Umlage und wegen steuerlicher Vorteile zertifizieren lassen. Das geht aber nur mit einem EnMS nach DIN EN ISO 50001 oder einem registrierten Umweltmanagementsystem nach EMAS III.

Basis eines jeden EnMS ist die wirtschaftliche Verbrauchsdatenerfassung. Aber wie und wo werden Gaszähler, Stromzähler, Wärmemengenzähler etc. installiert? Diese und weitere Fragen beantwortet WDV/Molliné mit umfassendem Know-how und entsprechender Hardware. Dazu zählt die Festlegung der Datenerfassung, beispielsweise die Auswahl eines geeigneten Bus-Systems wie BACnet, Modbus oder M-Bus. Außerdem sind die Erarbeitung erforderlicher Erfassungspunkte im Rahmen eines Messstellenkonzepts und die Installationsmethode der Zähler wichtige Arbeitsschritte.

Für ein erfolgreiches EnMS bietet WDV/Molliné ein breites Spektrum an Zähler-Hardware, Software für die Datenkommunikation und viel Fachwissen an. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite. Oder rufen Sie uns an…

*Quelle: KfW-Bank, Volkswirtschaft Kompakt Nr. 56

Für Anwendungen in industriell, gewerblich und kommunal genutzten Bereichen, insbesondere für Energieaudit und Energiemanagement haben sich die nachfolgendenen Produkte im Praxiseinsatz  bewährt. Die aufgeführten Zähler sind mit verschiedene Kommunikationsschnittstellen wie beispielsweise M-Bus oder KNX lieferbar.

Symbol Wärmezähler
Wärmezähler
Symbol Kältezähler
Kältezähler
Symbol Gaszähler
Gaszähler
Symbol Ölzähler
Ölzähler
Clamp-On
Ultramess® EBalgengaszählerÖlzähler HZ
Ultramess® HSchwingstrahlzählerDigitaler GaszählerÖlzähler VZO
Ultramess® 403IndustriegaszählerSymbol Druckluft
Druckluft
Ultramess® 603Druckluftzähler
WingStar® EDruckluftsensoren

Die nachfolgenden systemtechnischen Lösungen befinden für Energiedatenerfassung, Energieaudit und Energiemanagement im Einsatz:

Symbol Wasserzähler
Wasserzähler
Symbol Stromzähler
Stromzähler
Symbol Systemtechnik
Funk
Symbol Systemtechnik
M-Bus
Hydromess® FSysmess® ProfiSysmess® S1Sysmess® Modular 4
Hydromess® 62Sysmess® UM96Sysmess® Multi 4
Modular-Wasserzähler
Sysmess® M-Bus Center
Woltmannzähler

Online Bestellanfrage

Kontakt

Mail an uns: info@molline.de 
Infomaterial: Kontakt
Newsletter: Jetzt zum Newsletter anmelden!

Abteilung Vertrieb:

Tel.: (07 11) 35 16 95-20
Fax: (07 11) 35 16 95-29

Abteilung Abrechnung:

Tel.: (07 11) 35 16 95-30
Fax: (07 11) 35 16 95-39